Andreas Benk, Prof. kath. theol., studierte Katholische Theologie, Philosophie und Physik in Tübingen und Wien und promovierte in theologischer Ethik und habilitierte in Tübingen. Seit 2001 hat er die Professor für Katholische Theologie am Ökumenischen Institut für Theologie und Religionspädagogik der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd inne.

Zum Thema u.a. erschienen: "Schöpfung – eine Vision von Gerechtigkeit. Was niemals war, doch möglich ist" (2016), "Schöpfung: trivialisiert, separiert, historisiert und instrumentalisiert – oder eingebunden in den befreienden Horizont biblischer Hoffnung? in: Stefan Altmeyer u.a. (Hrsg.): Schöpfung (Jahrbuch der Religionspädagogik 34/2018)".

 

zur Übersicht

 

Publikationen des Autors

Herausgeber

Urs Baumann

Weitere Autoren

Andreas Benk, Jochen Frank, Rainer Funk, Bernd Jochen Hilberath, Regine Kather, Kuno Kirschfeld, Karl-Josef Kuschel, Ralf Lutz, Martin Nettesheim, Peter Sloterdijk, Michael Willam

Beschreibung

Was bedeutet Leben? Was bedeutet es zu leben? Wann ist Leben „menschlich“? Fragen, die in jedem Fall mehr erwarten als eine biologische Antwort. Denn eine rein mechanistisch aufgestellte „Lebenswissenschaft“ oder Biologie, kann die Frage, was Leben für eine Bedeutung hat, nicht beantworten.

Neuerscheinungen