Andreas Holzem, Prof. Dr., ist Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Er widmete sich der Geschichte des Christentums vor allem der Sozial- und Gesellschaftsgeschichte. Seine jüngeren Arbeiten umfassen u.a. die Geschichte der Konfessionalisierung vom 16. bis ins 19. Jahrhundert, die Geschichte des Krieges und des Hungers sowie die Rezeptionsgeschichte der Reformation.

Andreas Holzem arbeitet als Projektleiter in den Tübinger Sonderforschungsbereichen „Kriegserfahrung – Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit (DFG-SFB 437)“ und „Bedrohte Ordnungen (DFG-SFB 923)“, sowie im Graduiertenkolleg „Religiöses Wissen im vormodernen Europa (DFG-GrK 1662)“. 

 

zur Übersicht

 

Publikationen des Autors

Herausgeber

Urs Baumann

Weitere Autoren

Franz-Xaver Bea, Albert Biesinger, Hubert Cancik, Ulrich Eibach, Bernd-Jochen Hilberath, Andreas Holzem, Gunter Klosinski, Gottfried Kroff, Francis Messner, Dietmar Mieth, Herbert Müther, Herbert Niehr, Richard Puza, Hennig Stieve

Beschreibung

Wie wenige Wissenschaften ist die Theologie auf Denkanstöße anderer Wissenschaftsgebiete angewiesen. Methoden und Erkenntnisse der Human- und Geisteswissenschaften, von Philosophie und Philologie, Geschichtswissenschaft und Psychologie gehören ebenso zum unverzichtbaren Repertoire theologischen Arbeitens wie Physik und Biologie.

Neuerscheinungen

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.